Schreib-Tipp #2: Es gibt keine Schreibblockaden

Die leere weiße Seite – oder das leere weiße Textdokument – sind für viele eine ziemliche Hürde. Sie sitzen mit einer zündenden Idee davor und bringen keinen Satz zustande, weil unendlich viele Gedanken gleichzeitig um die richtigen Worte ringen. Oder können kein Wort schreiben, weil jeder Einfall sofort kritisch auseinandergenommen und verworfen wird. Da hilft nur eines: Einfach irgendetwas schreiben. Wenn du dich unsicher fühlst, kannst du aus deinem ersten Wort auch erst mal eine Mindmap machen. Vielleicht hast du auch schon ein paar Einfälle im Notizbuch festgehalten, die du dann gut gebrauchen kannst 😉

Wenn aber gar nichts mehr geht, hilft es, sich erst mal an einem anderen, frischen Text „warmzuschreiben“. Dazu kann die folgende Methode dienen – man nehme:

  • Zwei zufällige Wörter. Falls einem nicht mal die einfallen: http://rapscript.de/worte/ zeigt zufällig Begriffe an!
  • verschiedene Präpositionen (in, an, auf, bei, durch, gegen usw.)

Nun setzst du einfach die Präpositionen zwischen deine Wörter und erhältst Paare wie „Amadeus gegen Mars“ oder „Fechten im Bauwesen“. Wenn das mal keine interessanten Themen für total unsinnige Geschichten sind.
Wenn du erst mal im Schreibfluss bist, kannst du wieder auf deinen Haupttext wechseln. Sollte deine Quatsch-Geschichte seltsamerweise Potenzial haben, kannst du natürlich auch dort weiterschreiben 😉

Eine Antwort auf „Schreib-Tipp #2: Es gibt keine Schreibblockaden“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .