Höhlen in Postojna

Das ist kein Leben
Keine Zerklüftung, kein Zerfressen – nur unscheinbares Erwachsen
Alle Zeit zersprengt in Tropfen
Und erstarrt aus dem Nichts in Stein
Kein Verfall und keine Andeutung von Ende
Nur Jahrtausende geduldiger Verwindung
Nach Plänen, die alles andere schreibt.

Das hat keine Bedeutung
Keine Gestalt, keinen Zweck – nur filigrane Kanten
Und Umschlingungen und Rundungen und Wellen und Verfärbungen
Und Formen aus Gedanken, die sich plötzlich spiegeln wollen
Die allein gar keine Bilder waren, Worte übersteigen
Aber zwischen all den Zacken, Halmen, Säulen widerhallend
Ihr Wesen neu entdecken und die Stille überfüllen.

Das ist kein Leben
Kein Zielstreben, kein Absterben – nur Bewegung
Unsichtbar gemächlich und unendlich kompliziert
Wäre es Leben, wären wir nichts dagegen
Ein verfehlter Luftzug durch unerschütterliches Wachstum
Der sich zerklüftet und zerfressen zwischen Traumbildern verliert
Bewusstsein nur entzündete Haut auf den Steingebilden.

Das hat keine Bedeutung
Keinen Sinn als den, den wir darin sehen
Es zu zerfahren und zu sprengen
Den Raum in Schienen zu hämmern, pervers bestrahlt
Die Zeit zu zertakten, als müsste sie mit uns enden
Das Erleben auf einen Punkt zusammenzupressen
Der dreckig überlegen zwischen zwei Tropfen zerspringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.